Wassernutzung der Schelpe

Klaus A.E. Weber

 

"Schelpekanal" vor der Klosteranlage

Mai 2024

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Das Wasser der Schelpe, die in die Weser mündet, wurde einst durch die Klöster „tom Roden“ und Corvey genutzt.

Die Schelpe entspringt südöstlich von Hohehaus, durchfließt Brenkhausen, die Altstadt von Höxter und mündete ursprünglich nördlich von Corvey in einen Altarm der Weser.

Dabei ist bemerkenswert, dass die Wasserleitungen von Höxter und Corvey einst auch Gegenstand eines Streites um den Wasserlauf waren.

 

Wasserzulauf zum ehemaligen Kloster

Mai 2024

 

Im äußeren Hof eingefasste Schelpe

April 2024

© [hmh, Fotos: Klaus A.E. Weber

 

Der heutige Verlauf der Schelpe auf dem Gebiet der Klosteranlage Corveys ergibt sich daraus, dass sie durch Umleitung ihres Unterlaufes nordwestlich von Corvey von einer östlichen in eine südliche Richtung fließt.

Das südlich verlaufende Teilstück wurde, wie überliefert, um 1482 als "Schelpekanal" angelegt, der letztlich durch das Klostergelände verläuft, unter Klostergebäuden hindurch fließt und hinter dem Kloster in die Weser mündet.

 

Mündung der Schelpe in die Weser

hinter der östlichen Klostermauer

Mai 2024

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber