Herzlich willkommen beim Museumsportal [hmh-online

 

© [hmh, Foto: Christel Schulz-Weber

 

„Ein Museum ist ein sinnlicher Ort, wo es viel zu entdecken gibt“.[1]

Eingebettet in einer „Oase der Ruhe“ im südniedersächsischen Kulturraum ist das HISTORISCHE MUSEUM HELLENTAL (Kurzform [hmh) ein Regionalmuseum für Geschichte, Archäologie und Alltagskultur.

Als regionaler Kulturträger und Begegnungsort befindet sich das ehrenamtlich geführte Museum inmitten des Ortsteils Hellental der Gemeinde Heinade im Landkreis Holzminden.

Wer das Hellental und seine Umgebung im Landschaftsraum des nördlichen Sollings erkunden will, beginnt seine Entdeckertour am besten im HISTORISCHEN MUSEUM HELLENTAL - durch einen Besuch vor Ort in Hellental oder online in dem Museumsportal.

 

Wie ein Freilichtmuseum mit begehbarer Geschichte

Im malerisch gelegenen Bergdorf Hellental laden an authentischer Stätte zwei ortsbildprägende Fachwerkgebäude aus dem 19. Jahrhundert zum Verweilen in der lokalen und regionalen Kulturgeschichte ein.

  • Drinnen können Sie in Themenräumen der Dauerausstellung »Vom Wald zum Glas zum Dorf« Geschichte(n) der Menschen im Dorf und in der Region auf einer Ausstellungsfläche von rund 475 m² lebendig werden lassen.

  • Draußen, außerhalb der Museumsräume, können Sie bei geführten GLAS:plus│Exkursionen Spuren der besonderen Waldglasgeschichte an Ort und Stelle im „Alten Tal der Glasmacher“ entdecken.

  • Digital können Sie jeden Tag und zu jeder Zeit mit 360° Rundgängen beide Museumshäuser und ihre Themenräume virtuell erkunden. Zudem bestehen vertiefende Webseiten-Informationen im Museumsportal.

Wir freuen uns, wenn Sie uns das Jahr über begleiten durch Ihren Besuch vor Ort in Hellental oder in dem Sie im Museumsportal mit den ergänzenden museotheken online stöbern.

 

Vom Wald zum Glas zum Dorf im Solling

Mit den drei Leitthemen WALD | GLAS | DORF widmet sich das Museum der vorgeschichtlichen, siedlungs-, wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Dokumentation und Erforschung der Kulturlandschaft rund um das aus einer ortsfesten Glashütte entstandene Zuwanderungsdorf Hellental.

Vom Mittelalter bis zur Gegenwart ist das Hellental mit seinen zahlreichen Waldglashütten, die Geschichte des Glasmacherortes und späteren Waldarbeiter- und Landhandwerkerdorfes eng mit der Holznutzung in der agrarisch geprägten Sollingregion verbunden.

Bei Ihrer Spurensuche können Sie regionale Entwicklungen von 9.500-5.500 v. Chr. bis zur Alltagskultur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkunden, wo Sie dem gläsernen „Blauen Heinrich" begegnen können.

Das landesherrliche Wirken von Herzog Carl I. von Braunschweig-Wolfenbüttel (1713-1780) wird beim Fürstlichen Landesausbau im 18. Jahrhundert erkennbar, als unter dessen Forstmeister Johann Georg v. Langen (1699-1776) die vorindustrielle Arbeiterkolonie im „Hellenthale“ planmäßig angelegt wurde.

 

Ein kulturhistorisches Regionalmuseum - Zwei authentische Standorte

In Verbindung mit dem Heimat- und Geschichtsverein für Heinade-Hellental-Merxhausen e. V. sind als gemeinsamer Speicher des regionalen kulturellen Gedächtnisses seit Oktober 2019 zwei thematisch eigenständige Museumshäuser "unter dem Dach" des HISTORISCHEN MUSEUMS HELLENTAL als authentische ortsgeschichtliche Zeugnisse konzeptionell vereint.

 


museum-drinnen

MUSEUM IM BACKHAUS

 

museum-drinnen

SOLLINGHAUS WEBER

 

museum-draußen

 

museum-digital

 

Auf unserer Website bemühen wir uns um eine größtmögliche Barrierearmut.

Für Hinweise zur Nachbesserung sind wir Ihnen dankbar.

 

[1] Kuratorin Pia Schubiger, Forum Schweizer Geschichte in Schwyz. 2024.

_______________________________________________________________________

© Copyright Autor*innen │ HISTORISCHES MUSEUM HELLENTAL

Änderungen und Irrtürmer vorbehalten.