Objektgruppe Metall │ Glashütte "Oberes Hellental"

Klaus A.E. Weber

 

Fundbestand

24. November 2022

 

Handgeschmiedete Eisenobjekte

 

Windeisen

  • handgeschmiedetes, halbrundes Windeisens, welches auf ein Gebäude mit schmalen Holzfenstern hinweist

 

 

"Eisernes Zeug" - Glasmacherwerkzeuge

Glasmacherpfeife

Der Originalfund einer wahrscheinlich kompletten Glasmacherpfeife (korrodiertes Eisenrohr, ohne Holzeinfassung) der Waldglashütte „Oberes Hellental“ gelang am 23. Mai 2018 im Nahbereich der zuvor beschriebenen Abwurfhalde in etwa 20 cm Bodentiefe.[1]

  • Länge: 90,5 cm

  • Gesamtgewicht: 720 g

  • Durchmesser außen: 13 mm / Durchmesser innen: Ende zum Mundstück (Einblasöffnung): 4 mm │ gegenständiges Ende ("Arbeitsöffnung"), zersplissen: 7 mm [2]

In seinem Buch „De re metallica libri XII“ (12. Buch: Von den Salzen und vom Glas) gibt Georgius Agricola (1494-1555) für die Länge einer frühneuzeitlichen Glasmacherpfeife „3 Fuß“ an, woraus sich eine Pfeifenlänge von etwa 87 cm ergibt.[3]

 

 

Waldglashütte "Oberes Hellental" │ 1. Drittel 17. Jahrhundert

∎ In ganzer Länge erhaltene Glasmacherpfeife (Eisen) ohne Holzeinfassung

Mundstück (Einblasöffnung) │ gegenständiges Ende ("Arbeitsöffnung"), zersplissen

© Historisches Museum Hellental, Fotos: Klaus A.E. Weber

 

Zudem waren bereits im Vorfeld mit der ersten Bodenuntersuchung drei zersplissene, spröde und daher abgeschnittene Pfeifenspitzen (Eisen, korrodiert) im Bereich der Abwurfhalde der Waldglashütte „Oberes Hellental“ aufgefunden worden:

  • Länge: 82 mm │ 68 mm │ 55 mm

  • Durchmesser außen: 12 mm │ 13 mm │ 15 mm

 

Waldglashütte "Oberes Hellental" │ 1. Drittel 17. Jahrhundert

∎ Abgeschnittene Pfeifenspitzen (Eisen) - zersplissen, spröde

© Historisches Museum Hellental, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Hefteisen

  • Massive, eiserner Stäbe können als Hefteisen bei der Glasherstellung interpretiert werden.

 

Bleiplatte

Im Umfeld des Zentralofens (Hauptofen) gelang der oberflächennahe Bodenfund einer rundlich bis längsoval geformten Bleiplatte als Rohstoff.[20]

  • Gewicht: 850 g │ Maße: 11,2 x 10,2 cm

 

Waldglashütte "Oberes Hellental" │ 1. Drittel 17. Jahrhundert

∎ Runde bis längsovale Bleiplatte (zum Gießen?)

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Es muss bislang ungeklärt bleiben,

  • woher und von wem die Bleiplatte (als Handelsware) bezogen wurde,

  • ob das Blei als Rohstoff zum Herstellen von Bleiglas oder/und von Sprossen- und Bleiglasfenstern (Einfassung von Flachglas durch Bleiruten),

  • als Schmelzzusatz zur Gewinnung von Emailfarben

  • und/oder auch zur Herstellung von Geschosskugeln diente.

 

Kugelförmige Bleiprojektile

Geschosskugeln

Im Bereich des Betriebsgeländes der Glashütte konnte ein Streufund von bislang acht Bleikugeln geborgen werden [20], abgefeuert aus Musketen, Karabinern und/oder Pistolen [19] in nicht allzu großer, möglicherweise aus nur etwa 60 – 70 m Entfernung; vergleiche LEIBER 2015.[12]

  • 4 Geschosskugeln mit unveränderter Kugelform │ Kaliber: 14 – 16 mm │ Durchschnittsgewicht: 20,2 g (13 - 25 g)
  • 4 unterschiedlich deformierte Geschosskugeln

 

Waldglashütte "Oberes Hellental" │ 1. Drittel 17. Jahrhundert

∎ Teils deformierte Geschosskugeln (Bleiprojektile) im Hüttenumfeld │ 2018

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Retortenfragment aus Buntmetall

  • Fragment eines abwärts gebogenen, sich zum Ende hin verjüngenden Buntmetallrohrs; am ehesten einem Destilliergefäß für alchemische Zwecke zuzuordnen

 

____________________________________________

[1] Erstuntersuchung im Spätfrühjahr 2006; Nachuntersuchung des Bereiches der Abfallhalde (in ca. 8 m Abstand zur Geländekante der Abfallhalde) durch Dr. Klaus A.E. Weber (Hellental) mit Michael Begemann (Holtensen/Einbeck) am 23. Mai 2018.

[2] Bearbeitung und Konservierung durch Michael Begemann (Holtensen/Einbeck) im Juli 2021.

[3] AGRICOLA 1556, S. 506.

[12] LEIBER 2015, S. 285-288.

[19] Muskete: schweres, langes Vorderlader-Gewehr mit glattem/zuglosem Lauf │ Karabiner: leichtes, kurzläufiges Militärgewehr │ Pistole: Handfeuerwaffe.

[20] Bodenuntersuchung von Michael Begemann, Holtensen (Einbeck).