6.-15. Jahrhundert

Klaus A.E. Weber

 

Epoche einer hochentwickelten Glaskunst im Mittelalter

Die hochstehende mittelalterliche Glaskunst im islamischen Kulturkreis war beim Formenreichtum wie bei der Vielfalt der Veredelungstechniken der antiken römischen Glaskunst ebenbürtig.

Glasbecher mit Schlaufenfadendekor zählen zu den besten Leistungen des hoch-mittelalterlichen Glasmacherhandwerks.

Hochwertig dekorierte Gefäße des 13./14.Jahrhunderts aus syrischen Zentren waren ein wesentlicher Anknüpfungspunkt für die westliche Glaskultur in Europa, wobei Venedig als führende mediterrane Handelsmacht das Erbe der syrischen Glaskunst antrat.

Unterlag in Italien und in den Ländern nördlich der Alpen die Glasgestaltung des 13. Jahrhunderts zunächst noch islamischen Einflüssen, so entwickelte sich mit einem technologischen Wandel hier eine eigene, bodenständige Glaskunst.

Dabei wandelten sich Glasgefäße zunehmend vom Luxusgut zur Gebrauchsware des täglichen Lebens.

Meist in Waldgebieten deutscher Mittelgebirge hergestelltes Waldglas war gekennzeichnet durch kräftige Grüntönen, eine gebrauchstüchtige Wandungsstärke und kräftige Nuppen für einen sicheren Griff beim Trinken.

Im frühen Mittelalter waren Glasgefäße ausgesprochene Luxusartikel.

Fränkische Glashütten der Merowinger Zeit führten die spätantiken römischen Formen- und Handwerkstraditionen weiter – mit reduziertem Formenspektrum und eher einfachen, qualitätsgeminderten Trinkgläsern.

  • Sonderform: der ästhetisch wie technisch anspruchsvolle „Rüsselbecher“

Nördlich der Alpen kam es zu einem technologischen Wandel mit eigenständigem Glasmacherhandwerk.

  • Holzasche-Glas ⎸Holzasche-Kalk-Glas ⎸Blei-Silikat-Glas

  • Kalium-betontes Glas in dezentralisierten Waldglashütten

Mit dem Niedergang des Römischen Reiches begann vermutlich ein allmähliches Absinken der Glaskunst, welches etwa im 8. Jahrhundert den Tiefstand erreicht haben soll.

Im Mittelalter der Romanik erlebte Glas eine erneute Blütezeit mit den Glasherstellungszentren der Klöster.

Diese fertigten auch das Flachglas für die prächtig gestalteten Kirchenfenster.

Während des 12. und 13. Jahrhunderts entstanden in den waldreichen Gebieten neben den Kloster-Glashütten auch erste Waldglashütten.

Vom 9.–12. Jahrhundert war die Glaserzeugung fast ausnahmslos an die Klöster gebunden, die über die technologischen Glaskenntnisse der späten Antike verfügten.

In klösterlichen Werkstätten wurde unter anderem Flachglas für Kirchenfenster hergestellt.

Auch in mittelalterlichen Reichen im afrikanischen Kulturraum Nordnigerias finden sich Nachweise von Glasobjekten (farbige Glasperlen).[1]

 

Fränkischer Rüsselbecher

"Merowinger-Trinkbecher" │ 4.-7. Jh. ⎸ Nachbildung

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Glaskultur im Fränkischen Reich

5.-8. Jh. n. Chr. ⎸ Merowingerzeit │ Grabbeigaben

Bei frühmittelalterlich abnehmendem Formenspektrum knüpft die Herstellung von Glaserzeugnisse im Fränkischen Reich an die bis in die spätrömische Zeit zurückreichende Formen- und Handwerkstradition an, hebt sich aber qualitativ in Form und Dekor von ihnen ab.

 

∎ Fränkischer Glockenbecher │ Nachbildung

Grünglas │ Scheibenfuß, Spiralfaden ⎸ 5.-6. Jh.

 

∎ Fränkischer Sturzbecher │ Nachbildung

„Tanzglas“ │ Grünglas │ Rundboden ⎸ 6.-7. Jh. ⎸ Rheinland

 

∎ Fränkischer konischer Trinkbecher │ Nachbildung

Merowinger „Wikinger-Becher“ │ Grünglas │ flache Fußplatte │ in vier vertikalen Schlingen aufgelegte Fäden │ zarter bläulicher Faden, der sich spiralig von der oberen Wandung zur Lippe hin windet │ 5.-6. Jh.

 

∎ Fränkischer Trinkbecher │ Nachbildung

Streifendekor │ Grünglas │ 6. Jh.

 

∎ Fränkischer „Birka-Becher“ │ Nachbildung

aufgesetzte Fäden in Form von Tulpenblättern ⎸ Grünglas │ 6.-7. Jh. │ hergestellt in der Region Maas │ FO: Birka

 

Fränkischer Rüsselbecher

orientiert an spätrömischen „Delphin-Bechern“ │ 4.-6. Jh.

hoher glockenförmiger Becher │ Grünglas │ Scheibenfuß │ aufwändigstes Dekor mit ausgezogenen hohlen „Rüsseln“, gekniffene Bänder bzw. horizontale Spiralfadenauflage

 

∎ Fränkischer Rüsselbecher │ Nachbildung

5./6.. Jh.

 

∎ Kleiner fränkischer Rüsselbecher │ Nachbildung

um 500 │ Köln

 

Glaskultur der Karolinger

8.-10. Jh. n. Chr.

Während dieser frühmittelalterlichen Epoche der Karolinger war ein starker Rückgang der Hohlglasherstellung und des Hohlglasabsatzes zu verzeichnen, wofür der Klerus als kirchlicher Auftraggeber verantwortlich war.

Hohlglas durfte nicht (mehr) für sakrale Zwecke genutzt werden, denn im 9. Jahrhundert war nach einer Homili von Papst Leo IV. (~ 790-855) Glas als Werkstoff für Abendmahlskelche streng untersagt.

Zudem verbot die Kirche ausdrücklich Grabbeigaben, worunter sich zuvor einst viele Hohlgläser befanden.

 

∎ Spitzbodiger karolingischer Trichterbecher │ Nachbildung

frühmittelalterlicher Sturzbecher aus einem königlichen Tafelgeschirr als Zeichen eines gehobenen Lebensstil │ hellgrünes Glas │ FO: Haithabu │ Nachbildung

 

Hoch- bis Spätmittelalter

Transalpin kam es im Hoch-/Spätmittelalter zu einem technologischen Wandel mit eigenständigem Glasmacherhandwerk:

  • Holzasche-Glas ⎸Holzasche-Kalk-Glas ⎸Blei-Silikat-Glas

  • Kalium-betontes Glas in dezentralisierten Waldglashütten („Waldglas“) - Transalpines Glas aus Kaliumcarbonat (Pottasche) in Waldglashütten

Hohlglas durfte im Frühmittelalter nicht für sakrale Zwecke genutzt werden.

Nach einer Homili von Papst Leo IV. (847-855) war Glas als Werkstoff für Abendmahlskelche streng untersagt; nur Flachglas für (Kirchen-)Fenster durfte hergestellt werden.

 

Herrschaft │ Repräsentation │ Frömmigkeit

Die mittelalterliche Epoche des 12./13. Jahrhunderts kennzeichneten Burgen, Ritter, Klöster und  Städte – sowie der europaweite Kultur- und Wissenstransfer.

Das "hölzerne Zeitalter" wurde während des Hoch- bis Spätmittelalters maßgeblich von Höfen, Weilern, Dörfern, Märkten, aufkommenden Städten, bemannten Burgen als Wehr- und Wohnbauten wie auch von Klöstern geprägt.

Ausgehend von Frankreich erfolgte etwa von der Mitte des 12. Jahrhunderts an der epochale „Aufbruch in die Gotik“.

Die Gotik erstreckte sich als Epoche europäischer Architektur und Kunst bis um 1500 - einhergehend mit technischen Innovationen.

Städtisches Leben und bürgerliches Selbstbewusstsein nahmen einen bislang nicht gekannten Aufschwung.

Städtewappen wurden zum Zeichen herrschaftlicher Stadtgründungen und Siegel das Hauptbeglaubigungsmittel der mittelalterlichen Urkunden.

Während Stadt- und Klostergründungen zu einem erhöhten Glasbedarf führten, deckten Töpferwaren den Geschirrbedarf ärmerer Haushalte ab.

 

Burgen des 12./13. Jahrhunderts

 

∎ Doppelkonische Spinnwirtel │ Originale

Aus Ton auf einer Drehscheibe stufig abgedrehte doppelkonische Spinnwirtel von dem um 1170 errichteten Großen Everstein, einer ehemalige Höhenburg auf einer Felskuppe des Burgberges bei Bevern

 

Stadtwappen

Zeichen herrschaftlicher Stadtgründung und bürgerlicher Verfassung

Abdruck spätmittelalterlicher Rundsiegel

 

∎ Großes gotisches Siegel der Stadt Höxter

Original-Handabguss

1371 │ ⦰ 10,2 cm

 

∎ Ältestes erhaltenes Siegel der Stadt Braunschweig

Wachsreplikat 1978

um 1330 │ ⦰ 8,5 cm

 

Kirchen- und Klostergründungen als sichtbare Zeichen der Gottesherrschaft

 

∎ Faksimile von der Bronzesäule des Bischofs Bernward von Hildesheim │ Nachbildung

Christussäule │ um 1020 n. Chr.

 

∎ St.-Petri-Dom zu Schleswig

stark verkleinertes Papiermodell

Der in der Zeit nach 1134 errichtete St. Petri-Dom zu Schleswig gilt als gotische Hallenkirche eines der bedeutendsten Bauwerke der norddeutschen Kirchengeschichte.

 

Von der Kirche dominierte mittelalterliche Weltsicht

 

Ebstorfer Weltkarte │ verkleinerte Nachbildung

um 1300 │ Rundkarte mit der Stadt Braunschweig

Die ehemalige Originalkarte umfasste 30 zusammengenähte Pergamentblätter im Gesamtumfang von 3,58 x 3,56 m.

Stark rekonstruierte Kopie der größten und inhaltsreichsten ‘mappa mundi‘ (Weltkarte) aus dem Mittelalter.

  • Klösterliche Weltchronik als Kreiskarte (= Erdscheibe) - mit lateinischen Begleittexten
  • Zeitgenössische Enzyklopädie der historischen, geografischen, theologischen und  mythologischen Weltauffassung

Die strichgetreue Nachbildung ersetzt das 1943 in Hannover verbrannte, 1830 in einer Abstellkammer teilbeschädigt aufgefundene Unikat, das wahrscheinlich aus dem Benediktinerinnenkloster Ebstorf im Klosterflecken Ebstorf inmitten der Lüneburger Heide stammte.

Als „Radkarte“ zählt die Weltkarte zum überlieferten Typus der T-Karten und ist im Sinne römischer Karten  als  Rundkarte nach Osten ausgerichtet („orientiert“), aufgegliedert in drei Erdteile: Afrika, Asien und Europa. Im religiösen und geografischen (Welt-)Mittelpunkt steht die Stadt Jerusalem, Heiligtum der christlichen Welt.

 

Ausstellung hoch- und spätmittelalterlicher Gläser (Nachbildungen)

© Historisches Museum Hellental, Fotos: Mechthild Ziemer

 

Glas als „Herrschaftsware“

Stadt- und Klostergründungen führten in den Jahren um 1200 n. Chr. zu einem erhöhten Bedarf an verschiedenen Glaswaren.

Aus Glas gefertigte Trink-, Schenk- und Vorratsgefäße waren im Mittelalter kostbare Gegenstände des gehobenen Bedarfs und als Luxusartikel nur vermögenden Haushalten vorbehalten.

 

Becher

 

∎ Mittelalterliches Maigelein │ Nachbildung

Grünglas │ 15./16. Jh.

 

∎ Mittelalterlicher Trinkbecher │ Nachbildung

Grünglas │ blaue und rote Fadenauflage │ 14. Jh. │ Deutschland

 

∎ Mittelalterlicher Trinkbecher │ Nachbildung

Grünglas │ blaue Fadenauflage, kleine Nuppen │ um 1500

 

∎ Kleiner mittelalterlicher Becher │ Nachbildung

farbloses Glas │ leicht hoch gestochener Boden, Fußring │ mit einem spiralförmigen Faden belegt, der als Halsring endet und die sich weitende Mündung abtrennt │ 14. Jh.

 

∎ Hochgotischer Becher │ Nachbildung

farbloses Glas │ blauer Standring, hochgestochener Boden, abwechselnd mit kleinen Nuppen und konzentrisch umgelegten blauen Fäden verziert │ 14. Jh. │ Deutschland

 

∎ Kleiner mittelalterlicher Becher │ Nachbildung

farbloses Glas │ herausgekniffener Fußring

 

∎ Mittelalterlicher Nuppenbecher │ Nachbildung

Grünglas │ herausgekniffener Fußring │ spitze Nuppen │ Fadenauflage um den Hals │ um 1300

 

Krautstrunk

Für die Gotik charakteristischer tonnenförmiger, mit Nuppen verzierter „böhmischer Becher“ │ Grünglas │ 15. - 16. Jh. ⎸ Böhmen, Deutschland

 

∎ Kleiner mittelalterlicher Krautstrunk │ Nachbildung

13. Jh. │ Deutschland

 

∎ Breiter mittelalterlicher Krautstrunk │ Nachbildung

14. Jh. │ Deutschland

 

∎ Mittelalterlicher Krautstrunk │ Nachbildung

glatte Nuppen │ 14. Jh. │ Deutschland

 

∎ Mittelalterliches Stangenglas mit Nuppen │ Nachbildung

schlanker Becher mit eingestochenem Boden │ 6 vertikale Reihen mit jeweils 5 Nuppen │ hohe Mündung, abgesetzt durch aufgelegten Halsfaden │ 15. Jh. │ Böhmen

 

∎ Mittelalterlicher Nuppenbecher │ Nachbildung

Grünglas │herausgekniffener Fußring │ 15. Jh. │ Böhmen

 

Berkemeier (Berkemeyer, Berkemayer)

gilt als früher Römer

Nuppenbecher mit herausgekniffenem oder gewickeltem Standring │ Hohlschaft mit Reihen von nach oben gerichteten, spitzen Nuppen │ 15./16. Jh.

 

∎ Großer mittelalterlicher Berkemeier │ Nachbildung

Grünglas │ 16. Jh. │ Deutschland

 

∎ Mittelalterlicher Berkemeier │ Nachbildung

Grünglas │ 15. Jh. │ Spessart

 

∎ Mittelalterlicher Berkemeier │ Nachbildung

mit glatten Nuppen │ Grünglas │ 15. Jh. │ Deutschland

 

Keulen- und Stangengläser

 

∎ Goßes Neunkant-Stangelglas │ Nachbildung

Bierbecher │ Grünglas │ um 1350 │ FO: Einbeck, Bruchsteinkloake

 

∎ Rundes Keulenglas │ Nachbildung

„gestippte“ Nuppen │ großer angesetzter Scheibenfuß │ 14./15. Jh. │ Böhmen

 

Spechter - Spessartglas

Bei dem „Spechter“ handelt es sich in der Regel um ein typisches, mehr oder minder verziertes Trinkglas, dessen Entstehen dem Spessart zugeordnet wird, einem spätmittelalterlich und frühneuzeitlich besonders bedeutsamen Glaserzeugungsgebiet.

Formvariante Beschreibungen:

  • hohes zylindrisch geformtes Trinkglas mit quadratischem oder waffelförmigem Muster auf der Wandung │ spätes 15. - 17. Jh.

  • niedrige bis hohe stangenähnliche Bechergläser mit charakteristischem Quadermuster [5]

  • mit dem Quadermuster versehene konische Becher mit glattem, geradem oder ausladendem Lippenrand [5]

 

∎ Spechter │ Nachbildung

stangenglashoch gefertigt │ angeblasener Fuß │ Wandung mit Quadermusterung │ Grünglas

 

Flaschen

 

∎ Gotische Flasche │ Nachbildung

umlaufender Glasfaden │ Grünglas │ 15. Jh. │ Böhmen

 

∎ Doppelkonische Flasche │ Nachbildung

Verwendung ? │ gestaucht │ Grünglas │ 14.-15. Jh. │ Deutschland

 

Guttrolf │ Kutrolf Flasche │ Angster

Als „Kuttrolf“ gilt eine (Trink-)Flasche mit mehreren engen, stark gewundenen Röhren im Halsbereich.

Nach syrischem Vorbild:

Geripptes, flaschenförmiges Röhrenglasgefäß (Trinkflasche) mit zwiebelförmigem, kugeligem Bauch und tordiertem, aus mehreren dünnen Röhren geflochtener Hals

Die Formgebung der Guttrolfe in unüblicher Saug-Blas-Technik war bereits in der Frühzeit der Hohlglasherstellung im syrischen wie auch im römisch-gallischen Raum verbreitet.

 

∎ Mittelalterlicher Guttrolf/Kutrolf │ Nachbildung

Fadenauflagen │ Grünglas │ 15. Jh. │ Spessart // 16.-17. Jh. │ Deutschland

 

∎ Großer mittelalterlicher Guttrolf │ Nachbildung

Fadenauflagen │ Grünglas │ frühes 15. Jh. │ Spessart

 

Töpferwaren für „Minderbetuchte“

Im Mittelalter deckten keramische Erzeugnisse - Irdenware sowie Steinzeugprodukte - regionaler Töpfereien den alltäglichen Geschirrbedarf der zumeist ärmeren städtischen und ländlichen Haushalte: Vorrats-, Trink-, Schenk-, Koch- und Vorratsgefäße

 

Gebrauchskeramik des Töpferdorfes Bengerode

1. Hälfte 12. Jahrhundert bis Mitte 15. Jahrhundert

 

∎ Scherben kugelförmiger Tongefäße │ Originale

unterschiedlich gebrannte Irdenware │ Abfallhalde der mittelalterlichen Wüstung Bengerode zwischen Fredelsloh und der Burg Grubenhagen (13. Jahrhundert, Einbeck)

 

Stadtwüstung Nienover im Solling

Stadt des 13. Jahrhunderts │Gräfliche Residenz der Stauferzeit │ ~1190 bis ~1270

 

∎ Scherben Irdenware, andere Fragmente │ Originale

Grabungen 1996-2007

 

Steinzeug │ 13./14. Jh.

 

∎ Ritter-Tonfigur │ Nachbildung

Ritter in voller Rüstung zu Pferde │ Spielfigur, handgeformt

 

∎ Aquamanile mit Ringen │ Nachbildung

Gefäß zur Handwaschung vor Mahlzeiten

 

∎ Krüge, Trichterbecher, Salbentöpfchen │ Nachbildungen

 

∎ Pilgerflasche │ Nachbildung

Feldflasche

 

∎ Ritter-Zinnfigur │ Nachbildung

Ritter in voller Rüstung zu Pferde, um 1200 │ Spielfigur │ blechartig dünn gearbeitet │ Reinzinn │ angefertigt mit einer Kalksteingussform │ um 1280 │ Gussformenfund von Magdeburg, Abfallgrube einer Feinschmiedewerkstatt

 

Schmuck- und Gebrauchsglas im wikingerzeitlichen Haithabu

Ostsee │ 8.-11. Jahrhundert

Frühmittelalterlich an der westlichen Ostsee am „Haddebeyer Noor“ gegründet, gilt die frühurbane Ansiedlung mit Hafenbereich als bedeutsamer zentraler Umschlagsplatz im Warenverkehr zwischen Mitteleuropa und den Rohstoffmärkten Nord- und Osteuropas.

Dabei lässt sich sowohl der Import als auch die lokale Herstellung und Verarbeitung von Glas auf qualitativ hohem Niveau nachweisen.

So können für das 9.-10. Jahrhundert verschiedenfarbige Glasperlen als Halsschmuck nachgewiesen werden - ein fester Bestandteil wikingerzeitlicher Frauentracht, zugleich auch Zahlungsmittel.

Massiv oder hohl gefertigte Glättgläser (Gniedelsteine) waren in der jüngeren Wikingerzeit fast kaum in der Form verändert in Gebrauch, besonders häufig zum Glätten, Fälteln von Textilien und/oder Reiben.[2]

 

∎ Seeigel, versteinert │ Original

ohne konkrete Deutung: Amulett (Aberglauben) oder Spielstein?

 

Schmuck- und Gebrauchsglas der Wikingerzeit

Glasperlen als Halsschmuck ⎸zugleich auch Zahlungsmittel

9.-10. Jh. ⎸ Nachbildungen

Glättglas, massiv │ Haithabu

9.-11. Jh. │ Nachbildung

© Historisches Museum Hellental, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Birka-Becher

sehr wertvolles, auf spätrömischen Traubenbechern beruhendes Glas der Oberschicht

 

∎ Wikingerzeitlicher Traubenbecher │ Nachbildung

Grünglas │ dicht aneinander gereihte runde Buckel im unteren Gefäßbereich │ zweiteilig geblasen │ 8.-9. Jh. ⎸ FO: Haithabu │ Nachbildung

 

Glasperlen

Halsschmuck und Zahlungsmittel

 

∎ Frühmittelalterliche Glasperlen │ Nachbildungen

 

∎ Glasperle │ Nachbildung

1 grüne Glasperle (10. Jh.) = 1 Dirhem (Silbermünze) = ca. 3 g Silber = 5 kg Getreide

 

Glättglas (Gniedelstein)

zum Glätten von Nähten │ Nachbildung

 

∎ Wikingerzeitliches Glättglas │ Nachbildung

massiv │ Grünglas │ FO: Haithabu

 

Sturzbecher, aus Bruchstücken zusammengesetzt

Siedlung Haithabu  ⃒  Bootkammergrab │ 9./10. Jahrhundert [3][4]

Wikinger Museum Haithabu

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Prächtige bunte Kirchenfenster

Mittelalterliche Glasmalerei

 

Spätgotisches Bleiglasfenster │ Ausschnitt

Nachempfindung 2006

© Historisches Museum Hellental, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Spätgotisches Bleiglasfenster

Monumentale Kirchenfenster mit Glasmalerei glichen im Mittelalter einem prächtigen „Bilderbuch“ mit großformatigen Szenen, die Geschichten erzählten.

 

Kunsthandwerkliche Nachempfindung einer in Bleiruten gefassten Original-Glasmalerei (Köln)

Staatliche Glasfachschule Rheinbach │ 2006

Landesberufsschule für Glas und Keramik

 

________________________________

[1] TRIER/NAUMANN-STECKNER 2016, S. 26-28.

[2] STEPPUHN 1998, S. 74-76.

[3] STEPPUHN 1998, S. 58-69.

[4] SCHIETZEL 2014, S. 276.

[5] SCHAICH 2022.