HtGM 1-4 - Verwendung von Blei- und Kupferoxid

Klaus A.E. Weber

 

Mutmaßliche Herstellung von farbigem Holzasche-Blei-Glas

Indirekte Nachweise

Südwestlich vom mutmaßlichen Glasofenstandort entfernt, konnte auf einer leichten Erhebung durch Sondierungen mit einem Metalldetektor [1] ein etwa 3 m² großes Areal erfasst werden, bei dem oberflächennah sieben, unterschiedlich große Objekte von schwärzlich, rot und grün oxidiertem Rohkupfer mit einem Gesamtgewicht von 741 g nachgewiesen werden konnten, darunter ein 28 g schwerer amorpher Bleirest aus grauem oxidiertem Bleioxid.

 

Mittelalterliche Waldglashütte „Steinlah“ │ 13. Jahrhundert

Bodenerhebung mit der Fundstelle von Blei- und Kupferoxid

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Spekulativ könnte das umschriebene Areal in größerer Bodentiefe einen kleinen Metallverarbeitungsofen (Bleischmelzstelle) zur Herstellung von gefärbtem Kalium-Bleiglas aufweisen, was aber erst durch eine archäologische Grabung ünerhaupt sicher belegt werden kann.

Allerdings lag das Sondierungsareal mit rund 20 Meter Abstand zum vermuteten Arbeitsbereich der Glasbläser am Werkofen.

 

Mittelalterliche Waldglashütte „Steinlah“ │ 13. Jahrhundert

Objekte von schwärzlich, rot und grün oxidiertem Rohkupfer und kleiner amorpher Bleireste

mit einem Gesamtgewicht von 741 g

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

_______________________________________________________

[1] Geländebegehung im April 2015 von Dr. Klaus A.E. Weber und Magnus Kliewe.