Glas und Glashütten im Raum Hellental/Nordwestsolling

Klaus A.E. Weber

 

[15]

 

Waldglashütten des Hellentaler Umfeldes

im früheren braunschweigisch-wolfenbüttelschen Waldgebiet Solling

Produktionsphasen I-III [1] - mit zeitlicher und räumlicher Einordnung

Hierbei ist die Gebrauchskeramik mit entscheidend für die zeitliche Einordnung und die Einschätzung der Betriebszeit sowie Betriebsgröße von Waldglashütten.[4]

 

Raum- und zeitbezogenes Verzeichnis

Gemeinsames charakterisierendes Merkmal der hier beschriebenen mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Glashüttenstandorte im Umfeld des Hellentals im Nordsolling ist, dass sie, wie andere Hüttenstandorten des Weserberglandes jener Zeit, allesamt wüst gefallen sind - bei einem heute problematischen Erhaltungszustand.

 

Ist-Zustand der Lokalisierung und Charakterisierung

a) Geländestandorte mit räumlicher Verteilung der Waldglashütten und ihrer Geländemerkmale während bestimmter Zeiträume in drei Produktionsphasen

b) Methodische Einschränkungen: keine archäologisch-geophysikalischen Geländerecherchen oder archäologische Grabungen und teils ohne präzise Datierung der Bodenfunde überwiegend erheblich zerscherbte Lesefunde

  • Glashütte │ Höhe │ Gemarkung │ Koordinaten der Fundstellen und eingemessene GPS-Daten sind beim Verfasser und bei der Kommunalarchäologie hinterlegt
  • Fundstellen-Nummer
  • Datierung (archäologische Zeitstellung)
  • Fundumstand
  • Ausdehnung (historische Topografie)
  • Zustand
  • Befunde/Interpretation - Ein-Ofen-Anlage │ Mehr-Ofen-Anlage │ Haupt- und/oder Nebenofen │ Halde
  • Fundbestand │ Ofentechnik │ Objektgruppen: Glas │ Metall │ Keramik

 

Präfix bei museumsinterner Fundstellen-Nummer

  • HtGM: Hellental Glashütte Mittelalter

  • HtGfN: Hellental Glashütte frühe Neuzeit

  • ShGfN: Schießhaus Glashütte frühe Neuzeit

  • HtGN: Hellental Glashütte Neuzeit

 

Mittelalterliche Glashütten

Spätes 12. bis 13./14. Jahrhundert

Frühphase

Konzentration mittelalterlicher Glashüttenaktivität

Hoch- bis Spätmittelalter │ romanische Produktionsphase der Herstellung von Glaswaren aus Holzasche [2]

Spätes 12. Jahrhundert (um 1200) bis 13./14. Jahrhundert (um 1300)

Phase I nach STEPHAN [1]

 

(1) Glashütte „Am Steinbeckshai[3]

Fundstellen-Nr.: HtGM 1-1 [4]

Datierung: 12./13. Jahrhundert (Jahrzehnte um 1200)

Archäologisches Denkmal

 

(2) Glashütte "Köhlerrinne"

Fundstellen-Nr. HtGM 1-5

Vorläufige Datierung: mittelalterlich

 

(3) Glashütte „An der Köhlerrinne I[5]

Fundstellen-Nr.: HtGM 1-2

Datierung: 12./13. Jahrhundert (ab etwa 1200)

 

(4) Glashütte „An der Köhlerrinne II [6]

Fundstellen-Nr.: HtGM 1-3

Datierung: 12./13. Jahrhundert (Jahrzehnte um 1200)

 

(5) Glashütte „Steinlah[7]

Fundstellen-Nr.: HtGM 1-4

Datierung: nach 1220 – vor 1300

 

(6) Glashütte „Bremer Wiese[8]

Fundstellen-Nr.: HtGM 2-1

Datierung: 12. Jahrhundert │ um 1170

 

(7) Glashütte „Schoppe Wiese[9]

Fundstellen-Nr.: HtGM 2-2

grobe Datierung: 13./14. Jahrhundert

 

(8) Glashütte „Am Teufelsborn[10]

Fundstellen-Nr.: HtGM 2-3

Datierung: 13. Jahrhundert

 

(9) Glashütte "Am Banksbrink"

Fundstellen-Nr.: HtGM 2-4

grobe Datierung: 12./13. Jahrhundert

 

(10) Glashütte „Am Hasenlöffelborn[11]

Fundstellen-Nr.: HtGM 2-5

Datierung vorläufig: 12./13. Jahrhundert?

 

(11) Glashütte „Zum Winkel[14]

Fundstellen-Nr.: HtGM 3-1

Datierung: Mitte 12. bis Anfang 13. Jahrhundert

 

(12) Glashütte "Im Hundebruch"

Fundstellen-Nr.: ShGM 1-1

Datierung vorläufig: Frühes 13. Jahrhundert

 

 

Frühneuzeitliche Glashütten

Erstes Drittel 17. Jahrhundert

Hochphase

Frühe Neuzeit │ Spätrenaissance

Phase II nach STEPHAN [1]

Erstes Drittel 17. Jahrhundert (in den Jahren um 1620)

 

(1) Glashütte „Oberes Hellental[12]

Fundstellen-Nr.: HtGfN 1-1

Datierung: um 1617 - um 1625

Archäologisches Denkmal

 

(2) Glashütte „Am Lummenborn[13]

Fundstellen-Nr.: HtGfN 1-2

Datierung: um 1624/1625

Archäologisches Denkmal

 

(3) Glashütte „Beim Hasselborn

Fundstellen-Nr.: ShGfN 1-1

Datierung: um 1600 (1597-1608)

 

 

Neuzeitliche Glashütte

Erste Hälfte 18. Jahrhundert

1715/1717-1745

Spätphase

Neuzeit │Spätbarock

1. Hälfte 18. Jahrhundert

Phase III nach STEPHAN [1]

 

Glashütte „Steinbeke“ - "Hell Thal Glashütte"

ortsfest mit Werkweilersiedlung

Fundstellen-Nr.: HtGN 1-1

Datierung: um 1715/1717 bis um 1743/1745

 

________________________________________________________

[1] aktualisiert nach STEPHAN 2020, S. 133 Tafel 1; zuvor: STEPHAN 2010, S. 507; STEPHAN 2013, S. 6-9; STEPHAN 2014; DBU 2018, S. 24 Tab. 1.

[2] STEPHAN 2020, S. 135.

[3] KLEINAU 1967, S. 268; BLOSS 1977, S. 85-86; STEPHAN 2010, S. 526 (72, 73); LEIBER 2011;WEBER 2012c, S. 9-10.

[4] DBU 2018, S. 118.

[5] BLOSS 1977, S. 86; LEIBER 2010, Nr. 224 Fundchronik Niedersachsen 2006/2007; STEPHAN 2010, S. 526 (74); LEIBER 2011; WEBER 2012c, S. 10-11.

[6] STEPHAN 2010, S. 526 (75); LEIBER 2010, Nr. 225 Fundchronik Niedersachsen 2006/2007; WEBER 2012c, S. 11.

[7] STEPHAN 2010, S. 526 (76); LEIBER 2011; WEBER 2012c, S. 11.

[8] STEPHAN 2010, S. 526 (77); WEBER 2012c, S. 12-14.

[9] STEPHAN 2010, S. 526 (78); WEBER 2012c, S. 14.

[10] STEPHAN 2010, S. 526 (79); WEBER 2012c, S. 14-15.

[11] BLOSS 1977, S. 88; STEPHAN 2010, S. 526 (80); WEBER 2012c, S. 15.

[12] KLEINAU 1967, S. 268; BLOSS 1977, S. 88-89, 97; STEPHAN 2010, S. 526-527 (81); WEBER 2012d, S. 15-18.

[13] BLOSS 1977, S. 97; STEPHAN 210, S. 527 (82); WEBER 2012d, S. 19.

[14] Im Dorf Hellental konnte an Hand von Geländespuren, Fragmenten von Glashäfen und von Gebrauchskeramik sowie von zahlreichen Glastropfen, die oberhalb des Geländes der neuzeitlichen Waldglashütte "Steinbeke" gefunden wurden, ein mittelalterlicher Glashüttenstandort ausgemacht werden.

[15] Faltblatt/Foto: S. Ullrich, Nds. Landesverwaltungsamt, Institut für Denkmalpflege. Hannover 1988.