Stift Fredesloh

Klaus A.E. Weber

Zeichnerische Rekonstruktion von Wolfgang Braun

 

Der vom Hl. Norbert von Xanten (1080/1085-1134) gegründete Prämonstratenser-Orden gründete anfangs Doppelklöster oder Klöster für beide Geschlechter in räumlicher Nähe.

Vor diesem Hintergrund wurde das Stift Fredesloh an der Grenze des Erzbistums Mainz zum Hochstift Paderborn am Ostrand des Sollings 1132 vom Mainzer Erzbischof Adalbert I. (reg. 1111-1137) als Doppelkloster (Augustiner-Chorherren-Stift) gegründet.

Die große romanische Basilika St. Blasii und Marien ist das einzige erhalten gebliebene Gebäude einer einst umfangreichen Klosteranlage aus dem 12. Jahrhundert, die 1290 einer Brandschatzung zum Opfer fiel.

Gegen Ende des 13. Jahrhunderts verließen die Stiftsherren das Kloster und es können nur noch Stiftsdamen nachgewiesen werden.

Zeitgleich mit dem Stift entfaltete sich im 12. und 13. Jahrhundert das Töpferhandwerk in der Region um Fredelsloh zu großer Blüte.

 

Augustiner-Doppelklosterkirche, 1137-1172

Turmfront mit Westapsis der romanischen Klosterkirche St. Blasii und Marien

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Oktogonales romanisches Taufbecken aus Buntsandstein

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber