Zeit der Wikinger │ Emporium Haithabu

Klaus A.E. Weber

 

Westliches Ende des Ostsee-Seitenarms Schlei am Haddebyer Noor

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Wikinger

Händler │ Krieger │ Abenteurer │ Entdecker

Im Fühmittelalter zwischen der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts bis Anfang des 11. Jahrhunderts beherrschten Nordeuropa die „Nordmänner“ - die Wikinger.[13][14][15]

 

Wikingertage in Schleswig im August 2016

© [hmh, Fotos: Klaus A.E. Weber

 

Haithabu

Fernhandelszentrum und frühmittelalterlicher Schmelztiegel

Zu den bedeutendsten frühmittelalterlichen Siedlungen und frühurbanen Handelszentren der Wikingerzeit zählte einst Haithabu (Haiðabýr bzw. HēþabȳR) mit Hafenbereich am westlichen Ende des Ostsee-Seitenarms Schlei am Haddebyer Noor bei Schleswig (heute archäologisches Bodendenkmal in Schleswig-Holstein).[11][15]

Heute gilt die Siedlungsentwicklung des frühurbanen Haithabu als eine der ersten Städte Nordeuropas.

 

Teilrekonstruktion des frühstädtischen wikingerzeitlichen Fernhandelszentrums Haithabu

Flechtwandhäuser 9.-11. Jahrhundert [16]

Haus des Kammmachers (Haus 1) │ 874 oder kurz danach

Wikinger Museum Haithabu │ August 2016

© [hmh, Fotos: Klaus A.E. Weber

 

Um 750, spätestens aber um 770, von dänischen Wikingern (Normannen bei den Franken) bzw. schwedischen Warägern (Waräger in Rußland) gegründet, war Haithabu bis 1066 ein Hauptumschlagsplatz für den Handel zwischen Skandinavien, Westeuropa, Nordseeregion und Baltikum.[5]

Haithabu wurde 1050 und auch 1066 zerstört.

 

Haithabu: Frühmittelalterliche Stadtanlage mit Seehafen am Ende der Schlei

Schiffsfragment aus dem Seehafen

Rekonstruierter Drachenkopf als Zierte eines Schiffsstevens

Wikinger Museum Haithabu

© [hmh, Fotos: Klaus A.E. Weber

 

Ausstellungshaus und Freigelände

Rekonstruierte Wikinger Häuser

Das moderne Ausstellungshaus Wikinger Museum Haithabu vor den Toren Schleswigs zählt mit dem Freigelände und seinen sieben rekonstruierten frühmittelalterlichen Häusern zu den bedeutendsten archäologischen Museen Deutschlands.[6][25]

 

Blick vom Noor auf die Gebäudefronten des Wikinger Museums Haithabu

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Am Rande der ehemaligen Handelsmetropole der Wikinger zeigt die Dauerausstellung - im historischen Kontext der Zeit vor rund 1000 Jahren - spektakuläre archäologische Funde.

Am 30. Juni 2018 hat das Welterbekomitee der Vereinten Nationen das Grenzbauwerk Danewerk und den wikingerzeitlichen Handelsplatz Haithabu in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

 

Arbeiten am Haithabu-Haus des Holzhandwerkers (Haus 4) │ um 882

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Reinhard Erichsen - Der Meister der Langbögen

Wikinger Museum Haithabu │ August 2016

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

Arbeiten an der Koch- und Backstelle im Wikingerdorf

Wikinger Museum Haithabu │ August 2016

© [hmh, Fotos: Klaus A.E. Weber

 

___________________________________

[5] MAIXNER 2012.

[6] ELSNER 2004.

[11] MAIXNER 2012, S. 18-19.

[13] ELSNER 2004, S. 9-15.

[14] MAIXNER 2012, S. 8-11.

[15] Literaturübersicht bei ELSNER 2004, S. 122-126; MAIXNER 2012, S. 204-205; SCHIETZEL 2014 im Text.

[25] Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen.