Cichorien-Caffee, Muckefuck & Co.

Klaus A.E. Weber

 

In der Literatur und warenkundlich wird u.a. unterschieden zwischen [4]

  • Kaffee-Ersatz

  • Kaffeezusatz ("Kaffeegewürze")

  • Malzkaffee

  • Getreidekaffee (Gerste, Roggen (Korn), Weizen)

  • Zichorienkaffee

  • Feigenkaffee

  • Muckefuck

 

Kaffee-Ersatz in den 1950er-Jahren [1]

In der Nachkriegszeit musste auf das beliebteste Heißgetränk „Echter Bohnenkaffee“ verzichtet werden, denn Kaffeebohnen waren Mangelware.

Stattdessen nutzte man Alternativen.

 

Die Zichorie (Cichorium intybus)

Die mehrblättrige, blau blühende Gemeine oder Gewöhnliche Wegwarte, die Zichorie, ist seit der Antike als Heilpflanze bekannt.

Im Jahr 2020 ist die Gemeine Wegwarte „Heilpflanze des Jahres“.

Der Milchsaft der verdickten Wurzeln des Korbblütengewächses enthält verschiedene Bitterstoffe, wie in erster Linie Sesquiterpenlactone Lactucin und Lactucopikrin.

Als weitere Inhaltsstoffe gelten:

Aesculetin, Aesculin, Cichoriin, Umbelliferon, Scopoletin, 6,7-Dihydroxycumarin, weitere Sesquiterpenlactone und deren Glykoside.

Auch speichern die Wurzeln als Reservekohlenhydrat Inulin.

In der Volksmedizin wurde das Heilkraut als kräftigendes, verdauungsförderndes und die Nierentätigkeit anregendes Mittel eingesetzt.[3]

Seit dem 17. Jahrhundert wird aus den gerösteten Wurzeln "Zichorie" hergestellt.

Zichorienmühlen zur Herstellung von Kaffee-Ersatz aus Zichorienwurzeln waren für das Emsland typisch.

 

Gewöhnliche Wegwarte (Cichorium intybus)

© [hmh, Foto: Klaus A.E. Weber

 

„Braunschweigischer“ und „Preußischer Cichorien-Caffee“

Ab Mitte des 18. Jahrhunderts gab es mit der Zichorie zudem einen Kaffee-Ersatzstoff, der mit Getreide gemischt und geröstet wurde.

Hierfür wurden geerntete Zichorien-Wurzeln ("Wurzelzichorie")

  • getrocknet

  • gedarrt

  • geröstet

  • zu Pulver zermahlen

und als Ersatzkaffee verwendet.

Gefördert wurde der Anbau der Wurzelzichorie auch durch den preußischen König Friedrich II. (1712-1786).

Fortan wurde in Damenkreisen „Braunschweigischer“ und „Preußischer Cichorien-Caffee“ getrunken.

In seinem Aufsatz "Zichorienkaffee - eine Holzmindener Erfindung? geht SEELIGER [3] historisch-kritisch der Frage nach der Herstellung des Zichorienkaffees und deren örtlichen"Verbindung mit der Stadt Holzminden im 18. Jahrhundert nach.

 

∎ Cichorien-Vorratsbehälter aus Porzellan

© Historisches Museum Hellental, Foto: Klaus A.E. Weber

 

EGGER beschreibt 1950 lebensmittelchemisch [5], der Zichorien-Kaffee (kurz Zichorie) sei ein Erzeugnis,

  • welches "aus den gereinigten Wurzeln der Zichorie (Cichorium intybus) auch unter Zusatz von Zuckerrüben, geringen Mengen Speisefett, Speiseöl, Speisesalz, Alkalikarbonaten durch Rösten und Zerkleinern mit oder ohne nachherige Behandlung mit Wasserdampf oder Wasser hergestellt" würde.
  • Der Wassergehalt betrage bis 30 % und der Zuckerrübenzusatz sei auf 25 % beschränkt.

 

Muckefuck

Als sich Lebens- und Genussmittel im Ersten Weltkrieg (1914-1918) und Zweiten Weltkrieg (1939-1945) verknappten, brühte man den Zichorien-Kaffee - auch Muckefuck genannt.

Wahrscheinlich geht die Bezeichnung auf das Eindeutschen des französischen Begriffs „mocca faux“ = „falscher Mokka/Kaffee“ zurück.

 

Coffeinfreier Getreidekaffee - mit Zichorien-Anteil

Ein coffeinfreier Getreidekaffee besteht als "Landkaffee" aus

  • Malz

  • Gerste

  • Roggen

  • mit Zichorien-Anteil.

Mit heißem Wasser überbrüht, war das lösliche Kaffee-Surrogat nach dem Ziehenlassen und Abgießen sofort trinkfertig verfügbar.

 

LINDE’S® – Aufbrühbarer Kornkaffee mit Zichorie

Der original Linde’s Kornkaffee besteht zu 100 % aus natürlichen Zutaten - wie Zichorie (17,4%), Malz, Roggen und Gerste (30,6 %).

 

Caro® – Eine Kaffeealternative ohne Koffein

Der Landkaffee der Marke Caro-Kaffee wurde 1954 in Deutschland für löslichen Ersatzkaffee aus Getreide eingeführt (Caro-Kaffee-Werk in Ludwigsburg).

Der heutige CARO Landkaffee des Schweitzer Unternehmens Nestlé AG ist ein lösliches Pulver aus Gerste, Gerstenmalz, Zichorie (14 %) und Roggen.

 

Exponate

  • Meßlöffel für das Kaffeegetränk "Kornfranck" │ Maß für 1 Liter Malz-/Kornkaffee: "Kornfranck / feinherb im Geschmack / Maß für 1 Liter" │ industriell aus Aluminium geformt und gestanzt │ Verwendung im Haushalt in Hellental │ um 1940
  • Cichorien-Vorratsbehälter im Haushalt │ Porzellan │ Potsdam
  • Kaffee-Vorratsdose "Cofetino / Ein Kaffeesurrogat / Mit Coffein" │ Blechdose mit italienischem Urlaubsmotiv │ 5 kg Fassungsvermögen │ ehemalige Lungenheilstätte bei Langen-Brombach/Odw. │ 1960er Jahre

 

∎ Kaffee-Vorratsdose für Großküchen

mit italienischem Urlaubsmotiv │ 1960er Jahre

Deckelinnenseite: Zubereitungsempfehlung [2]

© Historisches Museum Hellental, Fotos: Klaus A.E. Weber

 

Nescafé®

Nescafé-Becher »Kaffeebecher mit Henkel, rot, 125 ml« │ Porzellan

 

___________________________________________________________________________

[1] Freilichtmuseum am Kiekeberg.

[2] Tino van Doeren Nahrungs- und Genussmittel-Gesellschaft mbH│1983 wurde die Firma aus dem Handelsregister gelöscht.

[3] FISCHER-DÜCKELMANN 1926, S. 80, 911 Tafel 30 Heilpflanzen III Nr. 5.

[4] EGGER 1950, S. 281-286.

[5] EGGER 1950, S. 283.

[7] SEELIGER 2020.